Vil-belCanto

Daniel Görlich ist ein „echtes Musikschulkind“ und kennt auch Vil-belCanto bereits aus unterschiedlichen Perspektiven: als Sänger und als Chorleiter. Er hatte seinen alten Geigenlehrer Benedikt Bach in dessen Abwesenheit vertreten. Daniel Görlich ist trotz seiner erst 29 Jahre erfahrener Chorleiter, wie Sie in seiner Vita eindrucksvoll nachlesen können.

Falls Sie Lust haben, mitzusingen, dann kommen Sie einfach Dienstag um 20:30 Uhr in die Musikwerkstatt in der Alten Mühle und singen Sie mit!

Daniel Görlich wurde 1990 in Frankfurt am Main geboren. Nach ersten Klavierstudien an der „Hochschule für Musik Mainz“ schloss sich ein Studium der Schulmusik und Germanistik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/M und Goethe-Universität Frankfurt/M. an.

Von 2015-2018 studierte er im Diplomstudiengang Dirigieren (Chor) bei Prof. Winfried Toll und schloss diesen mit der Note „sehr gut“ ab. Darüber hinaus schloss sich von 2016-2019 ein Studium in Orchesterdirigieren (Bachelor of Music) bei Prof. Vassilis Christopoulos an.

Seinen ersten Kontakt mit Musik hatte er bereits im Alter von 4 Jahren im Rahmen der musikalischen Früherziehung an der Musikschule Bad Vilbel/ Karben, an den sich Violin-, Klavier-, Gesangs- und Kompositionsunterricht anschloss.

Professionelle Engagements führten ihn unter anderem an die Burgfestspiele Bad Vilbel und die Kammeroper Frankfurt. Im Rahmen diverser hochkarätiger Wettbewerbe und Meisterkurse unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Frieder Bernius und Wolfgang Schäfer im Bereich der Ensembleleitung und Klanggestaltung von Chören.

Seit Sommer 2016 ist er, neben der Betreuung anderer Chöre, verantwortlich für die Choreinstudierung der „oper aHa!“, einer freien am „Theater >Altes Hallenbad< Friedberg“ angesiedelten Opernkompanie. Darüber hinaus leitet er seit fast 10 Jahren den Gesangverein „Frohsinn 1845“ Assenheim e.V. und seit 2019 das „Neue Orchester Kronberg“.

Er ist Mitglied im „Fachverband Deutscher Berufschorleiter (FDB)“ und „Bundesverband Musikunterricht (BMU)“, außerdem Stipendiat des „Richard-Wagner-Verbandes Frankfurt/M“ und des „Deutschen Historischen Instituts (DHI) Rom“.