Saxophon

saxos

Das Saxophon wurde in den frühen vierziger Jahren des 19. Jh. von dem genialen Instrumentenbauer Adolphe Sax für Marschkapellen erfunden. Seitdem ist es das dominierende Blasinstrument im Jazz; im Sinfonieorchester hat es zwar keinen festen Platz gefunden, kommt aber bei bestimmten Werken auch dort vor und ist heute in jedem Musikstil präsent.

Obwohl das Saxophon aus Metall ist, wird es zu den Holzblasinstrumenten gezählt, da der Ton mittels eines Rohrblattes erzeugt wird.

Gespielt wird das Saxophon mit starker Stütze aber meist mit lockerem Ansatz. Je nach gewünschtem Klangcharakter wählt man Mundstücke aus Kautschuk oder Metall wodurch die Klangpalette von flötengleich oder bittersüß über bluesig sprechend bis hin zu aggressiv rauh oder scharf reicht.

Es gibt unterschiedliche Saxophongrößen mit jeweils gleicher Griffweise, von denen Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon die gebräuchlichsten sind.

Beginn: Ab ca. 10 Jahren